Der Freundeskreis Sukuta-Moormerland e.V. feiert das 30-jährige Bestehen

18
Juni
2016

30 Jahre Freundeskreis Sukuta-Moormerland e.V. - 30 Jahre Einsatz für Menschlichkeit und Völkerverständigung

Kürzlich feierte der Freundeskreis Sukuta-Moormerland e.V. im Dörfergemeinschaftshaus Veenhusen mit zahlreichen geladenen Gästen sein 30-jähriges Bestehen. Unter den Gästen konnte Holger Schneider, 1.Vorsitzender des Freundeskreises, u.a. Herrn Dieter Baumann, Stellvertretender Landrat, und Frau Bettina Stöhr, Bürgermeisterin der Gemeinde Moormerland sowie Herrn Stefan Haseborg, Vertreter der Grünen-Ratsfraktion, begrüßen. Ganz besonders freute er sich, dass die Projektleiterin „Schulbibliothek“, Frau Dr .Anna Stelthove-Fend, unmittelbar nach ihrer Rückkehr von einem Aufenthalt in Sukuta nach Moormerland gekommen war.

In einem Grußschreiben lobte Frau Gitta Connemann (MdB) das tatkräftige und nachhaltige Engagement des Freundeskreises, das keine Selbstverständlichkeit sei: „Heute reden viele Bürgerinnen und Bürger in Deutschland über Fluchtursachen. Es wird jetzt gefordert, die Lebenssituation der Menschen auf dem afrikanischen Festland zu verbessern. Die Forderung besteht zu Recht, Aber Sie haben sich dafür schon seit 30 Jahren engagiert eingesetzt – mit viel Tat und wenig Wort. Davor habe ich Respekt,“ schrieb sie und dankte allen Mitstreitern herzlich.

In seinen Ausführungen ließ H.Schneider die Zuhörer daran teilhaben, wie es 1986 zur Gründung des Freundeskreises kam; der Grundstein wurde eigentlich schon 1981 bei seinem ersten Besuch in Gambia gelegt, als zwei junge Pfadfinder aus Sukuta ihm die Frage stellten, ob er ihnen Deutsch beibringen wolle. Keiner konnte voraussehen, dass sich aus dieser Frage 1985 ein Nord-Süd-Partnerschaftsprojekt der Schule Moormerland entwickeln und 1986 die Gründung des Freundeskreises Sukuta-Moormerland e.V. ergeben würde.  

Zunächst zur Unterstützung des Schulpartnerschaftsprojektes der Schule Moormerland mit der Sukuta Primary School gegründet, entwickelte der Freundeskreis aber bald eigene Initiativen. 1987 wurden Kontakte zur (weiterführenden) Sukuta Secondary Technical School mit dem Ziel einer Koopreration und Partnerschaft geknüpft. Schon ein Jahr später wurde im Erziehungsministerium in Gambia ein Kooperations- und Partnerschaftsvertrag unterzeichnet. Seit 1988 ist der Freundeskreis der Sukuta Upper Basic and Senior Secondary School ein verlässlicher Partner: 85% dessen, was die Schule heute ausmacht, ist auf Grund der Unterstützung durch den Freundeskreis entstanden: so wurden u.a. Klassen- und Fachräume, ein Verwaltungsgebäude, Lagerräume, eine Assembly Hall (Aula),eine Schulbibliothek, ein Computerlab, ein Hauswirtschaftsbereich errichtet und teilweise auch ausgestattet sowie das ganze Schulgrundstück mit einer ca. 1000m langen und ca. 2,50m hohen Schulmauer umgeben. Auch wurden für jeden Schüler in Englisch, Mathematik und Agriculture Schulbücher angeschafft. So erhalten heute dank des Engagements des Freundeskreises 1.700 Schüler eine qualitativ bessere Ausbildung.
Das alles sei nicht möglich gewesen ohne kompetente, engagierte und zuverlässige Partner und Freunde in Sukuta wie die Schulleiter und Mitglieder des Schulkomitees in Vergangenheit und Gegenwart. 

Wie bewerten unsere Freunde und Partner in Sukuta unser Engagement? 
Mrs. Sosseh-Saidy, die aktuelle Schulleiterin, betrachtet in einem Interview „Schulbildung als Schlüsselelement zur Entwicklung des Einzelnen und der Gesellschaft insgesamt. Genau das wird in dieser Schule durch den Unterricht und Lernmöglichkeiten geleistet. 
Die Partnerschaft zwischen Sukuta und Moormerland ermutigt zu kulturellem Austausch und schafft Verständnis füreinander. Sie sensibilisiert für unterschiedliche Lebensweisen und trägt zum Abbau von Vorurteilen bei sowie zur Stärkung der Solidarität zwischen den beiden Gemeinden und ihren Bewohnern.
Die Unterstützung, die wir durch unsere deutschen Partner erfahren ... trägt dazu bei, dass die junge Generation die Fähigkeit bekommt, einen substantiellen Beitrag zur sozioökonomischen Entwicklung von Gambia zu leisten.
Die schon lange währende, herzliche Beziehung zwischen den beiden Gemeinden ist ein leuchtendes Beispiel von Nord-Süd-Kooperation und zugleich ein Beweis von gegenseitigem Vertrauen. Und sie stärkt die Deutsch – Gambische Kooperation.
Wir danken allen Mitgliedern des Freundeskreises in Moormerland, der Gemeinde und allen anderen Spendern für ihre Unterstützung.“

Aus diesen Äußerungen geht deutlich hervor, dass auch immer die Bevölkerung von Moormerland in den Dank für die Unterstützung mit einbezogen wird. H.Schneider ist davon überzeugt,, dass in keinem anderen Ort der Welt außerhalb Ostfrieslands der Name „Moormerland“ so oft genannt und vor allem so positiv besetzt wird wie in Sukuta; den Moormerländern müssten eigentlich täglich die Ohren klingeln. 

Mit seinem Engagement in Sukuta leiste der Freundeskreis einen wichtigen Beitrag zu einer besseren und qualifizierten Ausbildung ganz im Sinne von Nelson Mandela: „Education ist he most powerful weapon we can use to change the world.“ Und der Freundeskreis sei mehr denn je überzeugt davon, dass vor dem Hintergrund der aktuellen Flüchtlingssituation sein langjähriges Engagement vor Ort eine noch stärkere Bedeutung erhält. 

Ohne die uneigennützige Unterstützung Hilfe durch die Mitglieder und Sponsoren hier in der Region hätte der Erfolg in Sukuta nicht realisiert werden können. Allerdings könnte sich der Freundeskreis bei der Bevölkerung, kirchlichen und sozialen Einrichtungen, der Geschäftswelt sowie politischen Gremien in Moormerland im Hinblick auf weitere Projekte wie den Neubau einer Bibliothek im Jubiläumsjahr 2018 eine größere Akzeptanz und Wertschätzung seines Einsatzes vorstellen.

Am Ende seiner Ausführungen bedankte sich H.Schneider auch im Namen der Partner in Sukuta bei allen von ganzem Herzen, die in der Vergangenheit die Arbeit des Freundeskreises tatkräftig unterstützt haben. In einer anschließenden, eindrucksvollen Bildpräsentation konnten sich die Gäste von den Ergebnissen und Erfolgen der 30-jährigen Arbeit des Freundeskreises zugunsten der Partnerschule in Gambia überzeugen.

Diese nachhaltigen Erfolge würdigte auch der Stellvertretende Landrat, Herr Dieter Baumann in seinem Grußwort und sprach dem Freundeskreis Dank und Anerkennung des Landkreises Leer aus.

Die Bürgermeisterin der Gemeinde Moormerland, Frau Bettina Stöhr, hob in ihrem Grußwort hervor, dass die 30 Jahre, auf die der Freundeskreis zurückblicken könne, 30 Jahre des Einsatzes für Menschlichkeit und Völkerverständigung seien und von klugem und weitsichtigem Handeln bestimmt gewesen sei. Weiter führte sie aus: „Wir Moormerländer können stolz sein, dass ... die Sukuta-Mitglieder diese Arbeit verrichten und der Name Moormerland mit Ihrer guten Arbeit verbunden wird. Dass Sie beharrlich diese Arbeit seit nunmehr 3 Jahrzehnten leisten, ist darüber hinaus ein Beispiel für intaktes zivilgesellschaftliches Handeln.“
Ein allseits bekannter und sehr alt gewordener Börsenspekulant habe auf die Frage, was für eine Empfehlung er geben könne, wenn man etwas für die Zukunft von Kindern „anlegen“ wolle, geantwortet, man solle den Kindern eine gute Ausbildung finanzieren; denn was sie gelernt hätten , könne ihnen niemand mehr nehmen. 
„Die Entscheidung der Gründer von Sukuta vor 30 Jahren, in die Bildung von Menschen zu investieren, war eine ebenso kluge Entscheidung. Aber nicht nur die Entscheidung alleine, sondern die konkreten Hilfen, die darauf folgten und bis heute andauern, hat vielen Menschen Zugang zur Bildung ermöglicht und diese haben davon profitiert“ und es gehe ihnen damit besser. Menschen müssten überall auf der Welt eine Perspektive in ihrer Heimat haben. Dazu habe der Verein in Sukuta beigetragen. Das sei Grund genug, auf das Erreichte stolz zu sein.

Mit einem reichhaltigen, schmackhaften Afrikanischen Büfett, das von Mitgliedern des Freundeskreises liebevoll zubereitet worden war, ging die Jubiläumsveranstaltung am Nachmittag zu Ende.

Bilder

Profil

Freundeskreis Sukuta-Moormerland e.V.

Autor

Holger Schneider