Schwieriges Erbe. Linden-Museum und Württemberg im Kolonialismus

Was hat das Linden-Museum mit dem deutschen Kolonialismus zu tun? Welche württembergischen Akteur*innen waren am Kolonialismus beteiligt?

Wie präsent war der Kolonialismus in der württembergischen Alltagswelt? Und wie wirkt er bis heute fort?

Die Ausstellung zeigt die kolonialen Verbindungen des Museums zwischen 1882, dem Jahr der Gründung des Württembergischen Vereins für Handelsgeographie als Träger des Museums, und ca. 1940 auf und bezieht Auswirkungen bis in die Gegenwart mit ein.

In einem weiteren Schritt wird das kolonialistische Vereinswesen betrachtet, zu dem auch der Trägerverein zu zählen ist. Vereine prägten das gesellschaftliche Leben und dienten als Multiplikatoren kolonialer Ideologien. Ereignisse wie Kolonialtagungen, -ausstellungen und sog. „Völkerschauen“ oder Objekte der Alltagskultur zeigen, wie tief verwurzelt der Kolonialismus auch in Stuttgart war. Es wird gefragt, welche Kontinuitäten sich bis heute ergeben.

Link https://www.lindenmuseum.de/sehen/ausstellungen/schwieriges-erbe
Veranstalter Linden-Museum Stuttgart

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Datum

16.03.21 18:00 – 08.05.22 18:00

Veranstaltungsort

Linden-Museum Stuttgart
Hegelplatz 1
70174 Stuttgart
In Google Maps anzeigen