Lesung und Gespräch mit Yirgalem Fisseha Mebrahtu (Eritrea)

Die Schriftstellerin Yirgalem Fisseha Mebrathu liest Texte, die zum Teil im Gefängnis in Eritrea entstanden, in das sie ohne Gerichtsverfahren

für sechs Jahre geworfen wurde. Dort aber gehörten die Männer vom Verhör zu ihren genauesten Lesern: „Sie fragten mich nach der Bedeutung meiner Gedichte, Wort für Wort“, erinnert sie sich. Zurzeit ist sie „Writer in Exile-Stipendiatin“ des deutschen PEN. Das Gespräch mit Mebrahtu auf Tigrinya führt und übersetzt der ebenfalls in Eritrea geborene Dr. Kessete Awet. Er kam bereits als Kind aus Eritrea nach Deutschland. Die Texte Mebrahtus liest die Schauspielerin Sarah Giese.

Die Veranstaltung findet u.a. in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Münster und dem Eine-Welt-Forum Münster e.V. statt. Sie wird unterstützt vom Kulturamt und dem Integrationsrat der Stadt Münster sowie dem Peter Hammer Verein für Literatur und Dialog e.V.

 

Eintritt: 8€ / erm. 5€*

Wegen der Corona-Schutzmaßnahmen wird um Anmeldung gebeten: 
AfrikanischePerspektiven@t-online.de oder Tel. 015772536608.

* Es gibt ein Kontingent an Freikarten für Interessierte, die sonst nicht an der Veranstaltung teilnehmen könnten. Diese Freikarten müssen per Mail vorbestellt werden.

Veranstalter Afrikanische Perspektiven, VHS Münster, Eine-Welt-Forum Münster e.V. u.a.

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Datum

09.11.20, 19:00–21:50 Uhr

Veranstaltungsort

Studiobühne der Universität
Domplatz 234
48143 Münster
In Google Maps anzeigen