Lesung und Gespräch mit Boubacar Boris Diop (Senegal)

Sein Roman wurde auf der Internationalen Buchmesse von Harare im Jahr 2000 zu einem der hundert besten Bücher Afrikas gewählt:


Boubacar Boris Diops Roman „Murambi. Das Buch der Gebeine“. Der senegalesische Schriftsteller und Journalist Diop war zwei Monate durch Ruanda gereist, um über den Genozid von 1994 zu forschen. Ergebnisse dieser Arbeit setzt er in einen Roman um, in dem er Täter, Opfer und Mitläufer zu Wort kommen lässt. Er problematisiert die Sprache für das Geschehen, weil „die Wörter nicht mehr wissen, was sie sagen sollen.“ Und er schildert die koloniale Vorgeschichte der Gewalt, die inneren Machtkämpfe Ruandas, die Rolle der UNO und der früheren Kolonialmacht Frankreich. Bis zu diesem Projekt hatte Diop seine Texte auf Französisch geschrieben. Seitdem verfasst er Texte zunehmend in seiner Muttersprache Wolof und setzt sich allgemein für die Verwendung afrikanischer Sprachen ein.

Der Literaturwissenschaftler Dr. M. Moustapha Diallo moderiert und übersetzt. Im Gespräch mit Diallo erläutert Diop die Bedeutung des Schreibens gegen das Vergessen und die Rolle der afrikanischen Sprachen bei der Dekolonisierung des Denkens. Die Schauspierin Beate Reker liest Auszüge aus Diops Roman „Murambi“ (Edition Hamouda, 2011) und aus seinem Beitrag zu „Dekolonisierung des Denkens“ (Unrast Verlag, 2017).

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Eine-Welt-Forum Münster e.V.

Link https://www.facebook.com/events/469920976948675
Veranstalter Eine-Welt-Forum Münster e.V., VHS Münster, Afrikanische Perspektiven u.a.

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Datum

11.11.19, 19:30–21:00 Uhr

Veranstaltungsort

Freiherr-vom-Stein-Saal der Bezirksregierung
Domplatz 36
48143 Münster
In Google Maps anzeigen