Internationaler Tag der Menschenrechte - Dekolonisierung des Denkens

Buchvorstellung und Diskussion; anschließend arabisch-afrikanisches Buffet und Musik.

Die meisten Romane und biografischen Erzählungen des kenianischen Schriftstellers Ngũgĩ wa Thiong’o (*1938) liegen in deutscher Übersetzung vor (Verbrannte Blüten, Herr der Krähen, Träume in Zeiten des Krieges u.a.). Seine theoretischen Schriften sind jedoch kaum bekannt. In deutscher Sprache war bisher nur die Essaysammlung Moving the Centre (Unrast Verlag, Münster) erhältlich, in der Ngũgĩ den eurozentrischen Blick auf Kultur und Geschichte Afrikas zurechtrückt.

1986 erschien Decolonising the Mind, das zum Klassiker des postkolonialen Denkens in Afrika wurde. Nun liegt es endlich auch in deutscher Sprache vor. Ngũgĩ analysiert die geistigen Folgen des europäischen Kolonialismus, der Unterdrückung der Sprachen Afrikas und die damit einhergehende Zerstörung von Kulturen. Europas Sprachen, sein Blick auf Geschichte und Gegenwart beeinflussen das afrikanische Selbstverständnis bis heute. Die Verwendung afrikanischer Sprachen in Schule und Universität, in Wissenschaft und Literatur stellt für Ngũgĩ ein wesentliches Mittel zur Befreiung von kolonialen Herrschafts- und Denkstrukturen dar. Sprache ist die Basis für die kognitive, kulturelle und soziale Selbstverwirklichung des Einzelnen und für die Herausbildung und den Erhalt der Identität von sozialen und kulturellen Gruppen. Sprache berührt daher fundamentale Menschenrechte.

Über die aktuelle Bedeutung der jetzt auf Deutsch vorliegenden Essays Dekolonisierung des Denkens und über damit verbundene Menschenrechtsfragen diskutieren:

Dr. Lizzy Attree, Direktorin des „Caine Prize for African Writing“, London, fördert das literarische Schreiben in afrikanischen Sprachen.

Dr. Rémi Tchokothe, Sprachwissenschaftler an der Universität Bayreuth, hat über Literaturen in afrikanischen Sprachen promoviert.

Prof. Dr. Mark Stein, Chair of English, postcolonial and media studies, Universität Münster, moderiert und übersetzt.

Markus von Hagen, Schauspieler und Autor, liest aus den Essays vor.

Im Anschluss an die Buchvorstellung gibt es ein arabisch-afrikanisches Buffet und Musik.

Auf dieser Veranstaltung können Mitglieder des Eine-Welt-Forums Münster e.V. und andere Vereine ihre Arbeit mit einem Stand präsentieren.

Eintritt frei – Spenden erbeten
Anmeldung erwünscht: eineweltforum-muenster@versanet.de oder stelthove@afrika-kooperative.de

Link http://www.afrika-kooperative.de
Veranstalter Eine-Welt-Forum Münster e.V., Afrika Kooperative e.V., stimmenafrikas/Allerweltshaus Köln e.V. u.a.

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Datum

09.12.17, 18:00–21:00 Uhr

Veranstaltungsort

Bezirksregierung, Freiherr-von-Vincke-Haus
Domplatz 36
48143 Münster
In Google Maps anzeigen