„Decolonize Yourself“

Dekolonisierung bedeutet nicht nur Einsicht in abstrakte politische, wirtschaftliche oder kulturelle Abhängigkeiten, sondern

sie betrifft ganz konkret auch das eigene Denken und Handeln. „Sich selbst dekolonisieren“ bedeutet, rassistische Strukturen bei sich selbst und anderen zu erkennen, zu benennen und infrage zu stellen. Welche Ideen stecken bis heute in unseren Köpfen? Wie können wir Rassismus und abwertenden Ideologien begegnen, die in der Kolonialgeschichte ihre Wurzeln haben? 
Ania Faas, Koordinatorin von „Decolonize Yourself“ in Hamburg, und die Performerin Zandile Darko berichten von ihren Erfahrungen aus einem Projekt mit Schüler*innen. Sie geben Anstöße, das eigene Handeln zu reflektieren und diskutieren mit Dr. M. Moustapha Diallo.
Das Projekt „Decolonize Yourself“ in Hamburg ermöglicht Schüler*innen einen Zugang zu Geschichte und Gegenwart des Begriffs „Dekolonisierung“. Es ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Museum am Rothenbaum – Kulturen und Künste der Welt (MARKK) und dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg (gefördert von Projektfonds Kultur & Schule Hamburg) und fand erstmals 2021 parallel zur Ausstellung "Hey Hamburg, kennst Du Duala Manga Bell?" statt. 
Die Veranstaltung ist Teil der Wochen gegen Rassismus in Münster:
https://www.stadt-muenster.de/.../wochen-gegen-rassismus...
Eintritt: 8€/ erm. 4€ (Abendkasse)
Anmeldung bei der VHS: 
Kursnummer 100034
Tel. 02 51/4 92-43 21 oder per Mail vhs@stadt-muenster.de
oder
oder
info@afrikanische-perspektiven.de
(Es gibt ein Kontingent an Freikarten, für Personen, die sonst nicht teilnehmen könnten. Bitte unter tickets@afrikanische-perspektiven.de anfordern).
 
Der Veranstaltungsraum ist leider nicht barrierefrei und es gibt auch keine Unterstützung für Hörbehinderte.
Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Dekolonisierung des Denkens“, die vom Verein „Afrikanische Perspektiven e.V.“ in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Münster, dem BiPoC-Referat des AStA und den Postcolonial, Transnational and Transcultural Studies des Englischen Seminars der Universität Münster, dem Franz-Hitze-Haus und dem Eine-Welt-Forum Münster e.V. organisiert wird.
Die Durchführung der Veranstaltungsreihe ist möglich durch die freundliche Förderung der Stiftung für Umwelt und Entwicklung NRW, des Kulturamtes der Stadt Münster, des Peter Hammer Vereins für Literatur und Dialog ev. und des Integrationsrates der Stadt Münster.

Link https://afrikanische-perspektiven.de/#veranstaltungen
Veranstalter Afrikanische Perspektiven e.V., VHS Münster, Eine Welt Forum Münster e.V., PTTS

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Datum

21.03.22, 19:00–21:30 Uhr

Veranstaltungsort

WWU Weiterbildung
Königstr. 47
48143 Münster
In Google Maps anzeigen