African Book Festival Berlin - Writing in Migration

Präsentiert von InterKontinental findet im April 2018 in Berlin zum ersten Mal ein Festival von und für afrikanische Autor*innen statt.

Kuratiert von der deutsch-nigerianischen Autorin Olumide Popoola greift das Festival Themen der Transnationalität und Transkulturalität auf und widmet sich der Migration im Sinne des „In-Bewegung-Seins“.

Es gibt viele spannende Veranstaltungen mit interessanten Autor*innen.

Da das diesjährige Afrika Festival in Münster aber unter dem Motto "Sprache der Macht - Macht der Sprache" steht, möchte ich ganz besonders auf folgende Veranstaltungen am Samstag, 28. April 2018 hinweisen:

12:30 - 14:00 Uhr: Eine Frage der Sprache – Literatur im Kontext des kolonialen Erbes,   mit  JJ Bola, Helon Habila und Bernardine Evaristo, Moderation: Abdilatif Abdalla.

und

14:00 - 15: 30 Uhr: Dekolonisierung des Denkens mit Mukoma wa Ngugi und Minna Salami, Moderation: Andreas Bohne.

Beide Veranstaltungen setzen sich auch mit Ngugi wa Thiong'os Thesen in "Decolonising the Mind" auseinander (auf Deutsch: "Dekolonisierung des Denkens", Unrast Verlag Münster, 2017, Hrsg. stimmenafrikas/Allerweltshaus Köln e.V. und Afrika Kooperative Münster e.V.).

Anna Stelthove-Fend

Link http://www.interkontinental.org/de/wim/
Veranstalter InterKontinental

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Datum

26.–28.04.18

Veranstaltungsort

Babylon
Rosa-Luxemburg-Straße 30
10178 Berlin
In Google Maps anzeigen