Klo für die Welt

22
September
2012

Unter dem Titel „Klo für die Welt“ erschien in der Zeitschrift Brand eins, Heft 01 Januar 2012, S. 156 ff ein Beitrag über eine „Hightec-Toilette“ für Menschen,

in denen es keine oder nur eine unzureichende sanitäre Versorgung gibt. Die Exkremente werden in einer Tüte gesammelt und können anschließend als Dünger verwendet werden. Trekking-Urlauber und Besucher von großen Open-Air-Festivals kennen Varianten dieser „Hightec-Toiletten“ vielleicht schon. Diese sind aber nicht dafür gedacht, sie anschließend in einen Kreislauf zu bringen.

Die Idee des Kreislaufs steckt aber hinter dem Modell des Stockholmer Architekten Anders Wilhelmson, das er unter dem Namen "Peepoo" auf den Markt gebracht hat: Mit „Peepoo“ sollen die Fäkalien nicht mehr unkontrolliert entsorgt sondern gesammelt und als Dünger verwertet werden. Ein wichtiger Nebeneffekt ist die Vermeidung von Krankheiten durch unkontrolliert entsorgte Fäkalien.

Vielleicht könnte "Peepoo" auch eine Möglichkeit für die Entsorgung von Fäkalien in Schulen oder dicht besiedelten Gebieten ohne sanitäre Versorgung in Gambia sein. Weitere Infos unter www.peepoople.com

www.fairplanet.net/2010/03/peepoo-einwegtoilette-als-dunger

www.youtube.com/watch?v=Dp5_ySFsH9E

 

Hinweis: Die Zeitschrift Brand eins steht in einigen Bibliotheken online zur Verfügung, so z.B. unter www.muensterload.de. Unter dieser Adresse können die eMedien der Bibliotheken Ahaus, Bocholt, Coesfeld, Dülmen, Emsdetten, Greven, Ibbenbüren, Münster, Rheine und Steinfurt abgerufen werden.

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Autor

Anna Stelthove