Bücherkauf in Gambia

19
Juli
2010

Bei meinem Besuch im April 2010 kaufte ich wieder Bücher für die Bibliothek der Sukuta Upper Basic School und konnte das mit dem Bücherkauf in Deutschland vergleichen.

Will ich in Deutschland ein Buch kaufen, ist das kein Problem. Ich gehe in den nächsten Buchladen oder ins Internet. Ein Buch ist zwar teuer, aber gehen wir von einem Preis von 20 Euro aus, so macht das bei einem Einkommen von 2000 Euro im Monat 1 Prozent aus.

Auch in Gambia gibt es einen schönen Buchladen, in dem es aber nur wenige KundInnen gibt. Bücher sind nämlich in Gambia genauso teuer wie bei uns in Deutschland. Geht man von einem Monatseinkommen von 50 Euro für eine Lehrerin/einen Lehrer aus, so würde der Kauf eines Buches zum Preis von 20 Euro 40 Prozent des Einkommens verschlingen! Wundert es da, dass viele Lehrerinnen und Lehrer diesen Buchladen noch nie betreten haben!?

Nun, es gibt auch andere, kleine Läden, die mit Büchern handeln. Sie zu finden, ist nicht einfach. Da ist es ganz gut, dass der Bibliothekar der Sukuta Upper Basic School früher einmal in einem Buchladen gearbeitet hat und deshalb Kontakte hat und mich dort hinführte. Früher muß es in Gambia mehr Buchläden gegeben haben. Noch habe ich nicht erfahren, warum sie schließen mußten, aber das werde ich bei meinen nächsten Reisen sicher noch erfahren.

Die kleinen Händler haben ein beschränktes Angebot. Hauptsächlich sind es Schulbücher. Sie sind zum Preis von 2 bis 4 Euro zu haben. Bezogen auf das Monatseinkommen einer Lehrerin/eines Lehrers von 50 Euro sind das 4 bis 8 Prozent (entsprechend 80 bzw. 160 Euro bei einem Einkommen von 2000 Euro!!!! Wer würde da in Deutschland noch ein Buch kaufen???).

Für die Bibliothek an der Sukuta Upper Basic School war am Ende wieder der Macmillan-Verlag meine Anlaufstelle. Hier kann ich für durchschnittlich 3 Euro pro Stück Lesehefte und Lehrbücher kaufen. Aber auch hier hatte ich bei meinem letzten Besuch den Eindruck, dass die Auswahl kleiner geworden ist.

Aktualisierung: Leider wurde die Niederlassung des Macmillan-Verlages im Jahr 2011 geschlossen.

 Ich hoffe sehr, dass immer mehr Sponsorinnen und Sponsoren begreifen, dass es gut ist, direkt Geld in Gambia zu investieren. Durch den Kauf von Büchern in Gambia werden dort direkt Arbeitsplätze unterstützt. Auf lange Sicht, bekommt dadurch auch die heimische Buchproduktion eine Entwicklungschance.

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Autor

Anna Stelthove