Bücher für Gambia

3
Juli
2013

„Bücher helfen Lesen lernen“ stand auf dem großen orangefarbenen Banner hinter den Tischen, auf denen Sachbücher oder Romane,

historische Abhandlungen oder Krimis auslagen. Mit einer Spende von mindestens einem Euro konnten die Besucher des „Afrika –Marktes“  ein Buch erwerben und damit die Schulbibliothek in Sukuta unterstützen.

Der Bücherstand erzielte wie schon im letzten Jahr gute Umsätze.  Wir konnten kistenweise gute Bücher anbieten. Hierzu trug  auch der Zontas-Club bei, der uns eine Woche zuvor  Kartons mit Literatur überlassen hatte (siehe unten!). Am Ende der zwei Tage waren 532,47 Euro für die Bibliothek im großen Spendenglas gelandet. Die genaue Verwendung wird mit der Schulleiterin in Sukuta abgestimmt werden. 

Der Erfolg bemisst sich aber nicht nur in Euro und Cent,  sondern auch in den vielen interessanten Kontakten und Gesprächen.

Viele Bücherfreunde fragten  nach (Kinder-)Büchern afrikanischer AutorInnen. Einige Titel, die bereits für die Schulbibliothek in Sukuta gekauft worden waren, konnte ich den Interessierten – darunter auch Lesepaten -  zeigen,  aber leider nicht verkaufen. Dafür standen mir zu wenige Exemplare zur Verfügung. Das wird beim nächsten Mal besser!  Besonders freute mich, dass ich einem in Münster lebenden Gambier Bücher gambischer AutorInnen leihen konnte, die er noch nicht kannte.

Für den Afrika-Markt im kommenden Jahr suche ich Spenden von Büchern afrikanischer AutorInnen. Ich werde auch einige neue afrikanische Kinderbücher besorgen. Leider gibt es die nur in englischer  Sprache und nicht auf Deutsch. Deshalb würde ich mich freuen, wenn sich vielleicht eine Schulklasse oder eine Englisch-AG melden würde, die Lust hätte, ein Bilderbuch zu übersetzen. Dann könnte der deutsche Text beigelegt werden. Ich denke dabei  z.B. an das Buch „Jamela’s Dress“ des südafrikanischen Autors und Zeichners Niki Daly (Sub-Saharan Publishers, Accra, Ghana). Das Buch kann ich zur Verfügung stellen.

Aufgrund der Gespräche am Bücherstand möchte ich noch folgende Hinweise geben: 
Eine Übersicht von  Büchern afrikanischer AutorInnen, die in deutscher Sprache erhältlich sind,  wird von der Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V. angeboten unter  http://www.litprom.de/service/katalog-quellen.html
Bücher von gambischen Autorinnen sind - soweit ich weiss - bisher leider noch nicht ins Deutsche übersetzt worden.

Empfehlungen von Kinderbüchern werden von Baobab Books  unter dem Titel „Kolibri“ (früher:  Fremde Welten) veröffentlicht: http://www.baobabbooks.ch/de/fremde_welten/
Auch auf der Homepage der Internationalen Jugendbibliothek in München wird man fündig:
http://www.ibby.org/index.php?id=552

Auch in Deutschland gibt es viele Kinder, die mit etwas Unterstützung beim Lesen lernen bessere Fortschritte in der Schule machen würden. Deshalb weise ich auch gern  auf die Möglichkeit hin, Lesepate zu werden. Informationen gibt es zum Beispiel unter http://www.stiftunglesen.de/vorlesepaten
Den Ansatz und die Arbeit der Stiftung finde ich gut, leider wird sie aber auch von Sponsoren unterstützt, die ich kritisch sehe, z.B. einem Fast-Food-Unternehmen.

Und wer afrikanische AutorInnen „live“ in Münster erleben möchte,  schaue auf die Homepage der Afrika Kooperative Münster e.V. www.afrika-kooperative.de
Noch in diesem Jahr sind z.B. Lesungen mit den Autoren Tendai Huchu (voraussichtlich 19. September) und Christopher Mlalazi (30. Oktober) aus Simbabwe sowie dem kongolesischen Autor Koli Jean Bofane (November) geplant.

Bilder

Profil

Bibliothek Sukuta Moormerland

Autor

Anna Stelthove